Feedback-Kultur

 

Feedbackregeln: werden von allen im Kollegium angewendet

Umsetzung des Konzeptes „Bei Stopp ist Schluss“ durch die Gallbergschule
In drei Fortbildungsveranstaltungen erarbeitete das Kollegium der Gallbergschule das folgende Konzept zur Vermittlung von Werten und Regeln, in Anlehnung an das Buch „Bei Stopp ist Schluss“.

1. Es wurden 5 Regeln formuliert, die für jede Schülerin und für jeden Schüler der Gallbergschule maßgebend sind und in jedem Klassenraum gut sichtbar aufgehängt wurden:

Regeln zu den Unterrichtsvoraussetzungen

a.) Hausaufgaben
Ich notiere täglich meine Hausaufgaben in meinem Hausaufgabenheft.
Ich erledige diese vollständig, sorgfältig und pünktlich.
b.) Pünktlichkeit
Ich begebe mich nach dem Klingeln sofort in die Klasse auf meinen Platz.
c.) Arbeitsmaterial
Ich habe jederzeit mein Arbeitsmaterial vollständig dabei.
Ich sorge dafür, dass es zum Unterrichtsbeginn einsatzbereit auf dem Tisch ist (1 Minute).

Regeln zu den Unterrichtsstörungen

a.) Ruheregel
Nach dem Ruhesignal rede ich nur, wenn ich die Erlaubnis habe.
b.) STOPP-Regel
Ich störe den Unterricht auch nicht durch: (individuelle Lösung jeder Klasse)

2. Die Nichteinhaltung einer Regel wird von allen Lehrkräften der Klasse auf der Feedbackliste der entsprechenden Klasse eingetragen (Namenskürzel und Datum).

3. Aus der Regeleinhaltung bzw. Nichteinhaltung der Regeln ergeben sich folgende positive bzw. negative Konsequenzen, die in jedem Klassenraum gut sichtbar aufgehängt wurden:

a.) Konsequenz 1 – Ruhe- und STOPP-Regel
Wenn einer von euch gegen die Ruhe- und/oder STOPP-Regel verstößt, gibt es eine Verwarnung (gelbe Karte). Ein weiterer Verstoß gegen die Ruhe- und/oder STOPP-Regel (auch von einem anderen Schüler) führt zur Auszeit (separater Sitzplatz innerhalb der Klasse).
b.) Konsequenz 2 – Stempel
Wer innerhalb von einer Woche nicht in die Feedbackliste eingetragen wird, erhält er für jede Regeleinhaltung einen Stempel (max. 4 Stempel pro Woche).
c.) Konsequenz 3 – Joker
Wer 8 Stempel erreicht hat, erhält einen Joker. Für einen oder mehrere Joker erhaltet ihr entsprechende Überraschungen.
d.) Konsequenz 4 – Elternbrief (Klasse 5 und 6)
Bei 5 Einträgen für eine Regel erhalten eure Eltern eine schriftliche Benachrichtigung.

4. Wenn Schülerinnen und Schüler sich für den Zeitraum von einer Woche an die Regeln halten (s. 1.), bekommen die Schülerinnen und Schüler Stempel und für 8 Stempel einen Joker. Die Joker berechtigen dazu, das „Anerkennungssystem“ für positives Verhalten zu nutzen.

„Annerkennungssystem“ für positives Verhalten

Für einen Joker erhältst du:
– einen Hausaufgabengutschein
– einen Gutschein zur Wahl deines Sitznachbarn
– 15 schöne Minuten
– 15 Minuten Pause
– 15 Minuten Frühstück

Für drei Joker erhältst du:
– immer einen Anerkennungsbrief für deine Eltern
– Hausaufgabengutschein für einen ganzen Tag (in allen Fächern)
– eine schöne Stunde
– eine Stunde dem Hausmeister helfen
– Gutschein zur Wahl eines Spiels in einer Unterrichtsstunde
– einen Sportgutschein für eine Stunde
– eine Stunde Computerpause

Wer am Ende des Schuljahres die meisten Joker erhalten hat, erhält ein Geschenk.
Einen Teampunkt erhaltet ihr, wenn ein Schüler sich eine Woche lang an die Ruhe- und STOPP-Regel hält.

Erreicht ihr in einem Monat 51 Teampunkte, erhaltet ihr:
– einen Gutschein für einen Film (nach Absprache)
– einen Gutschein für ein Klassenfrühstück für die Dauer von 2 Stunden (jeder bringt etwas mit)
– einen Gutschein für einen Sporttag

Erhält eine Schülerin oder ein Schüler den dritten Joker, wird an die Eltern ein Lobbrief geschickt.

5. Die Nichteinhaltung einer Regel ist mit negativen Konsequenzen verbunden. Bei den negativen Konsequenzen ergibt es bei den angelegten Maßstäbe eine Unterscheidung zwischen den Klassenstufen 5-6 und 7-10.

Negative Konsequenzen

Hausaufgaben:
– Lehrer unterzeichnet Hausaufgabenheft und die Eltern die gemachten Hausaufgaben
– ab sofort Hausaufgaben nachholen in der Pause oder nach der Schule
– Hausaufgabenbetreuung

Pünktlichkeit:
– Schülerpate gibt Pünktlichkeitshilfe (mitnehmen oder anrufen)
– Bearbeiten von verpasstem Stoff in der Pause oder nach der Schule

Arbeitsmaterial:
– Schülerpate gibt Packhilfe (Anruf, packen helfen)
– Schüler erstellt für jeden Tag eine Packliste. Diese wird vom Lehrer abgezeichnet und von den Eltern nach dem Packen gegengezeichnet
– Bearbeiten von verpasstem Lernstoff in der Pause oder nach der Schule

Darüber hinaus wird bei 5 Regelverstößen (eine Regel) innerhalb von 4 bzw. 6 Wochen an die Eltern ein Brief geschickt.